Sie sind hier: Start / Über uns / Chronik

Neuenkirchen Melle im Verband Wohneigentum Niedersachsen e.V.


Chronik der Siedlergemeinschaft Neuenklirchen-Melle

Die Gemeinschaft Neuenkirchen - Melle

im Verband Wohneigentum Niedersachsen e.V. war bis zur Namensänderung im Jahre 2006 unter der Bezeichnung „Siedlergemeinschaft Neuenkirchen-Melle im Deutscher Siedlerbund“ bekannt.

Gegründet: 1957,  1. Vorsitzende:  Erich Voß (1957 -1997),

Heute ca. 154 Mitgliederfamilien, 1. Vorsitzende:  Erwin Gardlo  (seit 1997)

Situation bei Gründung:

Neuenkirchen war ein bäuerliches Dorf und es mangelte an Bauland und Wohnraum.
Die Bevölkerung lebte  überwiegend in den umliegenden Bauernschaften auf engstem Raum  und in einfachen Verhältnissen.
Der Wunsch nach dem Eigenheim wurde immer größer und die Bauaktivitäten nahmen zu. Die ersten Siedler schlossen sich 1957 unter dem DSB zusammen und kümmerten sich in Eigenregie um die Beschaffung + Ausweisung von Bauland  sowie die Zusage zinsgünstiger Finanzierungsmittel .
Da Eigenkapital knapp war und moderne Baumaschinen fehlten, wurde Eigen- und Nachbarschaftshilfe großgeschrieben. Durch viel Handarbeit und Eigenleistungen bei der Erschließung und beim Hausbau entstand die erste Siedlung „Am Esch“.
Die  Grundstückspreise lagen bei ca. 1,80 €/qm und die Baukosten betrugen zwischen 13 und  20 Tsd. €. pro Haus; damals noch mit  Stall für das Hausschwein und Kleintiere. Baugruben für den Keller wurden mit der Hand ausgegraben und selbst die Straßenbeleuchtung wurde in Eigenleistung erstellt.

(Das erste Emblem von Erich Voss)

Die Gestaltung und Pflege der Vor- und Nutzgärten hatte bis in die 80er Jahre  hohen Stellenwert und wurde durch Gartenfachberater des Deutschen Siedlerbundes DSB  und der Siedlergemeinschaft tatkräftig unterstützt. Noch heute prägt besonders in der Eschsiedlung, die Fachberatung und spätere intensive Zusammenarbeit mit dem Hauptfachberater des DSB Günter May, das Bild.
Für besonderen Ansporn sorgte lange die regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben, in denen die schönsten Siedlungen prämiert wurden. Mit der Eschsiedlung erreichte man bei dem Bundeswettbewerb den 2. Platz, die bisher höchste Auszeichnung in der Vereinsgeschichte.

Angebote + Aktivitäten der Siedlergemeinschaft im DSB: 3209078601

-  Garten-/ Wohn- und Rechtsberatung
-  Verleih von Gartengeräten
-  Sommerfreizeit für Kinder und Jugendliche am Alfsee (jährliches Zeltlager mit
   500 Teilnehmern aus Niedersachsen)
-  Winterfest im Dorfgemeinschaftshaus
-  Grundstücks-Rechtsschutz u. – Haftpflichtversicherung
-  monatliche Mitgliederzeitschrift

(Ein Emblem des DSB von Erich Voss)

Heutige Situation:

Im Laufe der Jahrzehnte hat sich Neuenkirchen durch kontinuierliche Schaffung neuer Siedlungen zu einer lebendigen kleinen Ortschaft mit allen Einrichtungen des täglichen Bedarfs entwickelt.

Das Baulandangebot zu 85 €/qm reicht für das nächste Jahrzehnt und lässt den Bauherren gegenüber früher völlige Gestaltungsfreiheit.
Durch die Rundum Informationen der Geldgeber (Banken und Sparkassen) oder Architekten sind die Bauinteressenten heute viel genauer informiert und bereits mit Versicherungen rund ums Bauen rechtzeitig umfangreich eingedeckt. Auch die neuen Medien wie die Telekomunikation und Internet tragen zur besseren Information bei. Maschinen jeglicher Art gibt es heute in den Baumärkten für wenig Geld zu erwerben. Heute findet man fast in jedem Haushalt Maschinen und Geräte die früher über den DSB verliehen wurden.
Der altersbedingte Bevölkerungsrückgang wird verstärkt durch den Fortzug junger Leute auf der Suche nach Arbeit. Geänderte Architektur-Moden sowie erhöhte Ansprüche an Isolierung/Energieversorgung führen zu schnellerer Veraltung und Wertverlust der Immobilien. Der Wunsch der Hausfrau, sich wieder am Arbeitsleben zu beteiligen, führte zum Wandel der Nutzgärten hin zum Erholungsgarten. Die Eigenversorgung mit Obst und Gemüse wurde vernachlässigt. So verschwanden auch nach und nach die Haus und Kleintiere. Lediglich die Hobbyzüchter sind auf diesem Gebiet noch aktiv.
Ziel der Siedlergemeinschaft heute ist es, die Wohn- und Lebensqualität auch im Alter im eigenen Haus, in der jeweiligen Region zu erhalten und zu verbessern.
Um dies zu erreichen, benötigt auch unser Gemeinschaft einen starken Dachverband, den VWE (Verband Wohneigentum, Niedersachsen e.V,)
Nur mit Ihm und Ihren ca. 47.000 Mitgliederfamilien ist es Möglich ein Gegengewicht zur Politik und Kommune zu schaffen. Wir werden unsere Aktivitäten wieder verstärken durch mehr Beratung / Service und vor allem mehr Gemeinsamkeit.

Neben den oben genannten Aktivitäten gibt es nun:

-         Beratungen um altersgerechte Wohngestaltung
-         Beratung zur Finanzierung Ihrer Baumaßnahmen
-         Beratungen um Energieeinsparende Baustoffe bei Um- u. Neubau
-         Beratungen bei Wärmedämmung und Heizkosteneinsparung
-         Beratungen in Erbschaftsangelegenheiten
-         Beratungen Steuerangelegenheiten rund um Ihr Haus
-         Beratungen zu Fach- u. Rechtsfragen bei Um- und Neubauten
-         Beratungen zu Sicherheit bei Um- und Neubauten
-         Beratungen bei Auseinandersetzungen mit Dritten.

Angedacht sind außerdem:

- gemeinsame Tagesausflüge/Besichtigungen mit Zielen aus dem Themenbereich  Haus  und  Garten (in der Vergangenheit bereits vielfach mit großem Erfolg  durchgeführt)
- monatlicher Siedler-Stammtisch zum Austausch von Wünschen und Anregungen
-Gestaltung von und Mitwirkung bei Siedlungsfesten
-Organisation von Fachvorträgen
- Förderung der Nachbarschaftshilfe für Familien, Alleinerziehende und Senioren.
Damit a) Ältere solange wie möglich selbst bestimmt im eigenen Haus – ohne
               Verzicht auf Familie, Garten, Nachbarn und Freunde – leben können.
          b) Berufstätige entlastet werden.

Wir freuen uns auf neue Mitglieder, die gemeinsam mit uns aktiv die Zukunft gestalten möchten.