Sie sind hier: Start / Aktuelles / ...aus der Gemeinschaft

Neuenkirchen Melle im Verband Wohneigentum Niedersachsen e.V.


Aktuelles

03.08.2016 00:00 Alter: 1 Jahre

Mit der richtigen Rasenpflege gegen Unkraut und Moos

In den Sommermonaten wächst nicht nur der Rasen, auch Unkraut und Moos gedeihen prächtig. Doch man muss nicht direkt zur „chemischen Keule“ greifen, um etwas dagegen zu tun, weiß Philippe Dahlmann, Gartenberater beim Verband Wohneigentum NRW e.V. Nachfolgend wichtige Tipps des Profis, wie dies gelingen kann.


03.08.2016

http://www.verband-wohneigentum.nrw/media/md_A58C6C6FBAE38A499A73D99C1F774D56.jpg

Wie stark sich Unkräuter und Moos auf einer Rasenfläche entwickeln, hängt im Wesentlichen von der richtigen Pflege und Versorgung der Rasengräser ab. „Mit einmal in der Woche mähen und gelegentlich Dünger streuen, ist es leider nicht getan“, so Philippe Dahlmann. In den Monaten, in denen der Rasen stark wächst, muss unter Umständen bis zu dreimal wöchentlich gemäht werden. Wie stark der Zuwachs ist, hängt insbesondere von Düngung und Wetterlage ab.

Rasengräser gedeihen nur dann gut und setzen sich erfolgreich gegen Moos und Unkräuter durch, wenn ihre Lebensbedingungen optimal sind. Neben der richtigen Schnitthöhe und einer regelmäßigen Nährstoffversorgung sowie ausreichend Licht, kommt es auch auf die Bodenpflege an.

„Man muss wissen, dass ein schöner Rasen nur auf den ersten Blick pflegeleicht ist. Dabei gilt es viele Unwägbarkeiten zu beachten. Wenn für den Rasen einmal ideale Bedingungen geschaffen wurden, müssen diese auf Dauer erhalten bleiben. Regelmäßiges Mähen allein reicht nicht aus, damit Rasengräser dauerhaft schön, vital und dicht bleiben und Unkräuter und Moose kaum eine Chance haben“, erläutert Philippe Dahlmann. Der Rasen sollte gemäht werden, wenn ein Längenzuwachs von 4 bis 5 cm erreicht ist. Das Schnittgut ist dann so fein, dass es sauber zwischen die Gräser fallen kann.

  • Nicht ratsam ist das Entfernen des Rasenschnitts, denn der Boden ist auf die Zufuhr von Humus (abgestorbene organische Substanz) angewiesen, um die Lebensbedingungen des Rasens aufrecht zu erhalten. Durch eine mangelnde Humuszufuhr kann es zu verschiedensten Problemen, im schlimmsten Fall sogar zu Staunässe, kommen.
  • Mit den im Handel erhältlichen Unkraut- und Moosvernichtern lassen sich übrigens nur kurzfristig die Auswirkungen, nicht aber die Ursachen bekämpfen. Einzig eine sachgerechte Rasenpflege ist ein Garant, damit Unkraut und Moos erst gar nicht auftreten.
  • Die Gartenberatung des Verband Wohneigentum NRW e.V. unterstützt das umweltverträgliche und naturnahe Gärtnern und plädiert in allen gärtnerischen Bereichen für ein möglichst naturnahes „Gesamtpaket“.