Nachrichten

Nachrichten

Feuerstättenbescheid

17.06.2011 
In den nächsten Tagen werden Sie eine diesbezügliche Rechnung von Ihrem Bezirksschornsteinfegermeisters erhalten.

Die Rechnung wird von Ihm ausgestellt, ohne das er Sie vorher aufgesucht hat. Sie enthält den Feuerstättenbescheid mit dem rechtlichen Hinweis auf die Rechtslage und einer weiteren Information zum Feuerstättenbescheid. Wenn Sie alles gelesen und verstanden haben, sind Sie gut damit bedient.

 Hier noch ein paar Informationen dazu.

  1. Der Hintergrund dieser Maßnahme ist der, dass das deutsche Recht mit dem EU Recht nicht vereinbar war. (Nach EU-Recht muss jeder frei entscheiden können welcher Handwerker eine Arbeit durchführt.
  2. Wenn nun jeder selber entscheiden kann welcher Schornsteinfeger bei Ihm zuständig sein soll, muss nun nach deutscher Gründlichkeit überprüft werden, ob derjenige auch berechtigt ist die Arbeiten durchzuführen.
  3. Sollten Sie sich für einen anderen Schornsteinfeger entscheiden, müssen Sie auf die terminliche Einhaltung achten und einen Nachweis der durchgeführten Schornsteinfegerarbeiten ausstellen, den Sie zum Nachweis der geleisteten Arbeiten weiterleiten müssen.
  4. Die Überprüfung obliegt dem Ordnungsamt bei uns der Ordnungsbehörde – OS.
  5. Diese wiederum hat diese Aufgabe wieder an die schon bestehenden örtlichen Bezirksschonsteinfegermeister weitergegeben.

Und somit ist letztendlich doch Ihr bisheriger Bezirksschonsteinfegermeister wieder zuständig für die ordnungsgemäße Einhaltung Ihrer Feuerstätten.
Damit Sie sich frühzeitig entscheiden können, ob der bisherige Schornsteinfeger die Arbeit weitermachen soll oder Sie sich um einen neuen kümmern wollen ist von Rechtswegen verordnet worden jetzt erstmalig einen Feuerstättenbescheid zu erstellen. Zur dieser Erstellung war keine Besichtigung notwendig, weil er ja seit Jahren Ihre Feuerstätten kennt und die notwendigen Informationen aus seinen Unterlagen zusammentragen konnte. Die Gebühren hierfür sind als öffentliche Last des Grundstückes festgelegt und vom Eigentümer zu tragen.
Damit der Feuerstättenbescheid auch weiterhin den Tatsachen entspricht, ist beschlossen worden, das Ihr Bezirksschornsteinfegermeister ihn in regelmäßigen Abständen (2 x innerhalb von 7 Jahren) den Feuerstättenbescheid erneuert.
Zu diesen wird Sie der Bezirksschonsteinfegermeister nur dann persönlich aufsuchen, wenn er nicht mit den Regelarbeiten beauftragt ist.

Sollten Sie bislang mit den Arbeiten Ihres Bezirksschornsteinfegermeisters zufrieden sein, sollten Sie sich überlegen, ob Sie sich nicht die Terminverfolgung und den Aufwand der Formalitäten ersparen, indem Sie die Arbeiten wieder an den Ihren bekannten Bezirksschornsteinfegermeisters vergeben.


e.gardlo



Zurück