Nachrichten

Nachrichten

Offene Gartentore laden zum Staunen und Genießen ein

29.04.2012 
Vielfältig wie die Jahre zuvor präsentieren Gartenbesitzer in Osnabrück und Umgebung ihre Gärten.

Ob man sich Anregungen holen will oder einfach die Vielfalt genießen will: Ein Besuch lohnt sich immer. Wann und wo genau, das steht im neuen Flyer „Das offene Gartentor“, der unter anderem bei den Gemeinden ausliegt.

Mehr als 35 Gärten, über das Osnabrücker Land verteilt, können von Anfang Mai bis Anfang September an bestimmten Tagen besucht werden. Darüber hinaus bieten viele Gartenbesitzer auch Termine nach Vereinbarung an.

Gartenbesitzerin Elke König (1.v.l.) fordert Landrat Dr. Michael Lübbersmann (2.v.l) und Bürgermeisterin Liesel Höltermann (3.v.l.), Bramsche, zu unter den Augen ihres Mannes Rainer König(4.v.l.) und der Initiatorin der Aktion Offenes Gartentor, Luise Fischer (ganz rechts), zu einer Partie Boule heraus.

Gartenbesitzerin Elke König (1.v.l.) fordert Landrat Dr. Michael Lübbersmann (2.v.l) und Bürgermeisterin Liesel Höltermann (3.v.l.), Bramsche, zu unter den Augen ihres Mannes Rainer König(4.v.l.) und der Initiatorin der Aktion Offenes Gartentor, Luise Fischer (ganz rechts), zu einer Partie Boule heraus.


Landrat Dr. Michael Lübbersmann fühlte sich bei seinem Besuch im mediterran gestalteten Garten der Familie König in Bramsche sofort wohl. „Nur wenige Kilometer sind es bis zur französischen Mittelmeerküste. Vorausgesetzt man wohnt im Osnabrücker Land“, freut sich Lübbersmann, während er auf der Boulebahn seine Kugel nah an die Zielkugel schiebt. „Ich kann mir gut vorstellen hier mit meinem Sohn und meiner Frau zusammen einen schönen Sommertag zu genießen.“ Seine Mitspielerin und Bürgermeisterin von Bramsche, Liesel Höltermann, kann ihren Stolz auf „ihre“ Gartenkünstler nicht verhehlen: „Wir Bramscher mögen es vielfältig. Die Familie König hat unserer Stadt ein neues Idyll geschenkt. Dafür mein Dank.“

Besitzerin Elke König, freut sich über die Anerkennung: „Es war ein langer Weg von der Idee bis zum fertigen Garten. Aber jede Minute Arbeit hat schon Freude gemacht.“ Sie wolle diese Freude mit anderen Gartenbesitzern teilen und denen ohne eigenen Garten einen Moment des Genusses bieten.

„Vielleicht schaffe ich es ja, alle Gärten zu besuchen. Neugierig bin ich. Die unterschiedlichen Gärten spiegeln auch die Vielfalt der Menschen im Osnabrücker Land wider“, zog Lübbersmann als Fazit aus dem Besuch. Kleine Biotope mit Wasserfröschen, historische Rosensorten oder ein koreanisch gestalteter Garten warten nicht nur auf den Landrat. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.offenes-gartentor-os.de.



Zurück