Nachrichten

Nachrichten

Gefälschte E-Mails im Namen von Telekom, Quelle und Staatsanwaltschaften unterwegs

22.05.2012 
Derzeit erhalten zahlreiche Verbraucher in Niedersachsen dubiöse E-Mails mit riskanten Anhängen. Mal ist es eine Bestellbestätigung oder eine Telekom-Rechnung, dann wieder eine Abmahnung wegen eines vermeintlichen Urheberrechtsverstoßes. Was können Sie tun?

Die Abmahn-zip

Thomas F. erhielt eine E-Mail, in der er beschuldigt wurde, urheberrechtlich geschützte Materialien heruntergeladen zu haben. Genauere Daten sowie eine Unterlassungserklärung befänden sich im Anhang dieser Mail. Unterschrieben hat angeblich die Staatsanwaltschaft Bremen.

Die Bestellungs-zip

Bei Inge S. trug sich der Fall anders zu. Sie soll etwas im Internet bestellt haben. Im Anhang ihrer E-Mail seien Details zu dem von ihr erworbenen Produkt. Unterschrieben hat der Kundendienst.

Die Rechnungs-zip

Hans W. wiederum erhielt eine Rechnung im Namen der Telekom. Für die Inanspruchnahme eines Drittanbieters sollte er eine hohe Summe zahlen. Von der Telekom allerdings kam diese Rechnung nicht, auch wenn die Signatur zum Verwechseln ähnlich ist.Raffinierte AufmachungAlle Texte umreißen das entsprechende Anliegen nur kurz. Um Einzelheiten des Vertragsabschlusses zu erfahren, müssen Sie die angehängte zip-Datei öffnen.Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass die Signaturen der E-Mails in keiner Weise mit den Absender-E-Mailadressen übereinstimmen. Hinzu kommen kleine Rechtschreibfehler und grammatikalische Ungenauigkeiten. Auffällig ist, dass in den Signaturen Städte, Postleitzahlen, Vorwahlen etc. bunt durcheinander gewürfelt sind. Bei den E-Mails der Staatsanwaltschaften fehlen sie gar ganz.Öffnen Sie die zip-Anhänge NICHT. Löschen Sie E-Mails dieser Art komplett von ihrem Rechner!

Andernfalls fangen Sie sich höchstwahrscheinlich einen Virus ein, der ihren Rechner ausspioniert bzw. ihre Daten verschlüsselt. Falls Sie den Anhang bereits geöffnet haben, zahlen Sie nicht!

Tipps:

  • Staatsanwaltschaften verschicken Abmahnungen, Strafanzeigen etc. niemals per E-Mail, sondern immer mit der Post.
  • Seriöse Online-Händler teilen ihnen Rechnungsdetails nicht im Anhang mit.

Haben Sie weitere Fragen? Wir beraten Sie in jeder Beratungsstelle, am Verbrauchertelefon unter 0900 1 7979-01, Mo von 10 bis 16 Uhr (1,50 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend) oder auch per E-Mail.



Zurück