Nachrichten

Nachrichten

Sommerzeit ist Insektenzeit

24.05.2012 
Autobesitzer nerft die Verschmutzung durch Insekten. Auch der Lack kann Schaden nehmen.

Viele Autofahrer dunkler Fahrzeuge sind oftmals auch nach der Autowäsche vom Ergebnis enttäuscht.

Als langjähriger Leiter eine Groß Autowaschanlage kenne ich das Problem nur zu gut.
Sind die Insektenreste erst einmal eingetrocknet und Verhärtet sind sie nicht mehr Rückstandslos zu entfernen. Selbst hochkonzentrierte speziell auf Insektenreste abgestimmte Waschmittel und Hochdrucklanze bringen oftmals nicht das gewünschte Ergebnis.

Dabei gibt es zwei Lösungen:

1. Die Vorsorge
2. Ein altes Hilfsmittel die Zeitung mit Seifenwasser

zu 1. Vor Beginn der Insektenzeit, den Lack auf die Sommerzeit vorbereiten. indem man den Lack zuerst reinigt (Poliert) und anschließend mit einem Hartwachs versiegelt. Danach lassen sich Insektenreste viel leichter entfernen, denn sie sitzen nun auf dem Wachs und nicht im Lack! Wer jedoch einen dunklen Wagen oder gar schwarzen Wagen fährt muss den Wachs in relativ kurzen Abständen neu auftragen. Warum? weil sich der Hartwachs bei Temperaturen über 60° C. verflüchtigt. Steht also Ihr Fahrzeug in der prallen Sonne, dann sind diese 60° C schnell überschritten und in wenigen Tagen ist der Hartwachs wieder nachzuarbeiten. Die in den Waschstraßen angebotenen Wachse beim Waschen können die Haltbarkeit des Hartwachses nur etwas verlängern.

zu 2. Ist es nun mal passiert und die Front Ihres Fahrzeuges ist mit unzähligen Insekten bestückt, weichen Sie eine mehrlagige Zeitung (kein Glanzpapier) in Seifenwasser ein und legen diese eingeweichte Zeitung über mehrere Stunden auf die befallenden Stellen des Fahrzeuges. Unbedingt auf guten Kontakt zu den befallenden Stellen achten. Das Fahrzeug darf dabei nicht in der Sonne stehen. Am besten eignet sich hier die Garage. Sie sollten keine scharfen Waschmittel zum Einweichen der Zeitung verwenden, das würde zu Verätzungen des Lackes führen. Wenn Sie nun Ihr Fahrzeug waschen lassen wollen, ist es am besten, wenn Sie am Abend vorher die eingeweichte Zeitung auflegen und gleich am Morgen die Zeitungen entfernen und in die Waschstraße fahren.

Dürfen Sie Ihr Fahrzeug noch selber waschen, sollte dies nicht in der direkten Sonne geschehen. Vermeiden Sie starkes Reiben mit dem Schwamm oder Lappen auf den Insektenresten, denn das Reiben mit den Insektenkörpern verursacht starke Kratzer im Lack. Auch Wasserreste müssen vor dem Antrocknen schnell abgeledert werden, weil ansonsten Mineralienreste auf dem Lack zurückbleiben, die nur sehr schwer wieder entfernt werden können.

Ein weiteres Problem ist Vogel Kot.

Dieser muss so schnell als möglich wieder vom Lack entfernt werden. Der Vogel Kot ist so aggressiv, das er in kürzester Zeit den Lack beschädigt. Schon nach wenigen Stunden kann der Lack bis auf die Grundierung durchgefressen sein. Dann steht eine teure Lackierung an. Auch beim Entfernen des Vogelkots ist mit Vorsicht vorzugehen. Oftmals sind harte Gegenstände wie Steine oder Obstkerne im Kot enthalten. Reibt man nun mit einem Schwamm auf dem Vogel Kot verkratzen Sie mit den harten Teilen Ihren Lack und sie haben erst recht einen Schaden, den Sie ja eigentlich vermeiden wollten.

Reinigung der Frontscheibe.

Die Frontscheibe dürfen Sie in fast allen Stätten auch vor der Haustür reinigen. Zum Reinigen der Frontscheibe sollten Sie niemals einen Topfschwamm benutzen, der verkratzt die Scheibe. Besorgen Sie sich am besten einen Kunststoff Fliegenschwamm im Autozubehör, mit dem und ein oder zwei Liter warmen Wasser lässt sich die Scheibe schnell und ordentlich reinigen. Auf gar keinen Fall darf dieser Schwamm auf dem Lack benutzt werden. Das würden wieder deutliche Kratzer hinterlassen, denn der Lack ist weicher als das Glas der Scheiben.

Einen schönen Sommer wünsche ich Ihnen.

Erwin Gardlo



Zurück