Nachrichten

Nachrichten

Zum Jahreswechsel 2014/2015

31.12.2014 
Meine lieben Leserinnen und Leser, liebe Mitglieder im Verband Wohneigentum,

Hans Rauch, Präsident Verband Wohneigentum

Hans Rauch, Präsident Verband Wohneigentum © Verband Wohneigentum/Lentner

das selbstgenutzte Wohneigentum, das Eigenheim, ist unser gemeinsames Thema: Probleme und Lösungen, Freude über das Erreichte und nicht zuletzt Wünsche kommen beim Jahreswechsel in den Sinn.

Wohnwünsche und barrierefreier Wohnkomfort

Gemeinsam mit dem Bauherren-Schutzbund und dem Institut für Bauforschung führten wir im April 2014 eine Umfrage zu Wohnwünschen durch. Untersucht wurden die Motive, die Interessenlage, das Engagement, der Informations- und Beratungsbedarf. Wir hinterfragten aber auch die Konfliktsituationen und mögliche Lösungen durch Information, Hilfe und Unterstützung zu den Themen barrierefreier bzw. barrierearmer Wohnkomfort. Aus den Antworten von mehr als 1.000 Wohneigentümern konnten wir wichtige Impulse für Planer, Baugewerbe und Handwerk, aber auch für zukünftige wohnungspolitische Forderungen gewinnen.

Altersgerecht umbauen - Investionszuschuss

Eine unserer wichtigsten Forderungen wurde durchgesetzt: der KfW-Investitionszuschuss "Altersgerecht Umbauen". Seit Oktober2014 können Eigenheimbesitzer für altersgerechte Umbaumaßnahmen einen Investitionszuschuss direkt bei der KfW-Förderbank beantragen. Im Standardprogramm kann er bis zu 4.000 Euro, bei einer Bündelung von Einzelmaßnahmen sogar bis zu 5.000 Euro betragen. Damit hat sich unser stetiger Einsatz gelohnt und wir bauen darauf, dass die Förderung über die Legislaturperiode hinaus für eine planbare Vorsorge bestehen bleibt.

Bezahlbares Wohnen und Bauen

Aufgrund einer noch nie dagewesenen Niedrigzinsphase waren die Voraussetzungen für den Erwerb von Wohneigentum im vergangenen Jahr einerseits günstig. Die eigene Immobilie ist nicht nur als Altersvorsorge attraktiv. Bereits ab dem Einzug kann die Familie den Vermögensaufbau durch Wohnkomfort, gesunde Entwicklung, Gestaltungsfreiheit und vieles mehr voll nutzen. Andererseits bleibt Wohneigentum, besonders in Ballungsräumen aufgrund exorbitant steigender Grundstückspreise für viele unerschwinglich. Hier fordern wir die verstärkte Ausweisung von Bauland, um den Preisanstieg zu begrenzen.

Neben hohen Grundstückskosten gibt es weitere Preistreiber. Im Juli hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) das "Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen" gestartet. Die Regierungskoalition setzt vor allem auf den Dreiklang von Investitionen, sozialem Wohnungsbau und mietrechtlicher Flankierung. Als langjähriges Mitglied des Immobilienwirtschaftlichen Dialogs arbeiten wir dafür, das selbstgenutzte Wohneigentum in einer wirtschaftlich und sozial ausgewogenen, ressourcenschonenden und ökologisch tragfähigen Wohnungspolitik entsprechend zu positionieren.

Aktives Verbandsleben

Seit April bieten wir bundesweit einen neuen Service an, der rege in Anspruch genommen wird. Über das kostenfreie Info-Telefon (0800 6046820) vermitteln wir unseren Mitgliedern verbandseigene Berater bei Fragen rund um Haus und Garten, wobei die fachliche Erstberatung kostenlos ist. Solch eine Zusammenarbeit der Landesverbände im Bundesverband nach dem Motto "einer für alle, alle für einen" soll zukünftig verstärkt werden - so der Bundesvorstand im Oktober 2014. Schließlich wirft unser Bundeswettbewerb 2016 "Wohnen - heute für morgen. Nachhaltig - Ökologisch - Sozial engagiert" seine Schatten voraus. Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks (BMUB) hat bereits die Schirmherrschaft übernommen. In diesem Jahr küren die 16 Landesverbände ihre Vertreter für den Bundeswettbewerb.

Ihnen, meine lieben Leserinnen und Leser, allen Mitgliedern im Verband Wohneigentum, wünsche ich im Namen des Präsidiums sowie des Teams der Bundesgeschäftsstelle und des Verlags Familienheim und Garten, ein gutes neues Jahr 2015: Gesundheit, viel Glück und Erfolg im privaten wie auch im beruflichen Bereich!

Als Präsident des Verbands Wohneigentum weiß ich Ihre treue Verbundenheit zu schätzen. Bleiben Sie uns im neuen Jahr durch Ihre Mitgliedschaft und Ihr Engagement weiterhin gewogen. "Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein." Im Sinne dieses Zitats von Robert Bosch werden wir auch 2015 mit allen unseren Kräften den berechtigten Interessen der Wohneigentümer Gehör verschaffen.

Ihr Hans Rauch



Zurück